Lachgas zur Linderung von Herzinfarkten

Ärzte haben eine neue Anwendung für ein altes Medikament entdeckt: Lachgas kann die mit einem Herzinfarkt verbundenen Schmerzen schnell und effizient lindern und so die Heilungschancen einiger Patienten erhöhen. Lachgas hat nachweislich eine Funktion bei der Schmerzlinderung bei akuten Herzinfarkten, so die chemische Nomenklatur für Lachgas.

Linderung von starken Schmerzen bei Herzinfarkten 

Schmerzen deuten auf eine weitere Schädigung des Herzmuskels hin, der bereits durch den ersten Herzinfarkt geschädigt wurde, der Stunden oder Tage zuvor stattgefunden haben kann. Die Schmerzbehandlung ist für Kardiologen ein wichtiges Thema bei der Behandlung von Herzinfarktpatienten. Darüber hinaus sagen die anhaltenden Beschwerden eine weitere Schädigung des Herzmuskels voraus und setzen eine sich selbst verstärkende Schleife in Gang. Die Angst des Patienten nimmt mit der Intensität der Schmerzen zu, was dazu führt, dass das Herz schneller schlägt und der Blutdruck steigt. Der Herzmuskel muss viel härter arbeiten, weil der Herzinfarkt ihn bereits geschädigt hat. Eine kongestive Herzinsuffizienz ist häufig die Folge der Unfähigkeit des Herzens, Blut zu pumpen, was die medizinische Behandlung noch schwieriger macht. Manchmal breitet sich der erste kleine Herzinfarkt aus und zerstört so viele weitere Herzmuskelzellen, dass das Organ nicht mehr funktionsfähig ist. Der Patient verstirbt. Deshalb müssen viele Ärzte Lachgasbehälter kaufen, um die Schmerzen ihrer Patienten bei Herzoperationen zu lindern.

Lachgas wurde zur Linderung von Herzinfarkt Schmerzen eingesetzt. Außerdem kann Lachgas, das in Krankenwagen leicht verfügbar ist, dazu beitragen, den Prozentsatz der Patienten zu senken, die nach einem Herzinfarkt immer noch mit Schmerzen im Krankenhaus ankommen, weil es sowohl gegen Schmerzen als auch als Narkosemittel hilft und billig und einfach zu verabreichen ist.

Um eine Vollnarkose zu erreichen, wird Lachgas häufig mit einem anderen starken Narkosemittel, wie Sevofluran oder Propofol, kombiniert. In diese weltweite multizentrische Studie wurden Patienten ab 45 Jahren mit einem Risiko für kardiovaskuläre Probleme nach einer Operation einbezogen. Die eine Hälfte der Patienten erhielt eine Anästhesie mit 70 % Lachgas und 30 % Sauerstoff, während die andere Hälfte 70 % Stickstoff und 30 % Sauerstoff erhielt. Durch den Einsatz zusätzlicher Narkosemittel wie Sevofluran oder Propofol wurde in beiden Gruppen die gleiche Menge an Narkosemittel verabreicht. Denn das am wenigsten wirksame Inhalationsanästhetikum ist Lachgas. Lachgas hat im Vergleich zu anderen Anästhetika eine vernachlässigbare Wirkung auf Atmung und Hämodynamik. Es wird häufig mit einem stärkeren und flüchtigeren Anästhetikum kombiniert, da es nicht als alleiniges Anästhetikum verwendet werden kann. Durch die Verwendung von Lachgas kann sich der Patient entspannen und hat weniger Angst vor der Behandlung.

Schlussfolgerung 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Lachgas vielversprechende Ergebnisse bei der Verringerung des Ausmaßes von Herzinfarkten und der Verbesserung der Patientenergebnisse gezeigt hat. Darüber hinaus ist Lachgas eine sichere und wirksame Alternative zur herkömmlichen Anästhesie, um die Schmerzen bei Herzoperationen zu verringern.

By Admin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *